Kurze Standzeit


Jul/2021

Die Auswahl für Dienstwagenfahrer mit Fokus auf Elektromobilität vergrößert sich durch den neuen Kia EV6 weiter. Auf der gleichen modularen E-Plattform wie sein Konzernbruder Hyundai Ioniq 5 (Link) bietet auch der EV6 eine Systemarchitektur, die mit doppelter Spannungslage arbeitet. Statt der sonst üblichen 400 Volt in der Mittelklasse bieten diese Fahrzeuge 800-Volt-Batterietechnik an. Welche entscheidenden Vorteile das für den Vielfahrer hat …

Standzeit ist Ausfallzeit

Neben den vielen Ansprüchen des Vielfahrers gehören zu den wichtigsten Kriterien das schnelle Laden und damit die Einsatzfähigkeit des „Arbeitsgeräts“. Kia fokussiert das Thema und bietet durch die 800-Volt-Ladefunktion entsprechende Angebote: In 18 Minuten kann von 10 auf 80 Prozent geladen werden. Oder wenn man die Reichweite betrachtet, kann nach 4,5 Minuten an der Ladesäule wieder 100 Kilometer weit gerollt werden. Vorausgesetzt, der Fahrer hat sich für den großen 77,4-kWh-Akku und Heckantrieb entschieden. Dann sind auch Reichweiten von 510 Kilometern nach WLTP laut Hersteller möglich. Alles gute Argumente für Berufsgruppen, in denen Standzeit gleichbedeutend mit Ausfallzeit ist.

Im Auge des Betrachters

Voriger
Nächster

Der EV6 basiert auf der neuen Designphilosophie „Opposites United“, die als unverwechselbare Formsprache die Marke Kia zukünftig prägen soll. Im Mittelpunkt stehen der Mensch und, begünstigt durch die reine Elektro-Plattform, ein überdeutliches Platzangebot für Fahrer und Beifahrer. Markant im Cockpit ist das gewölbte Panoramadisplay, bestehend aus zwei 31-cm-Bildschirmen. Hinsichtlich der verarbeiteten Materialien hat Kia ein besonderes Augenmerk auf das Thema Nachhaltigkeit gelegt: recycelte Kunststoffe bei Stoffen und Teppichen sowie veganes Leder bei den Sitzbezügen.

Oh, wie praktisch

Immer wieder Thema im Außendienst sind die Stauräume im Fahrzeug. Der EV6 bietet einen Gepäckraum mit 520 Litern Volumen, bei umgeklappter Rücksitzbank sind es rund 1.300 Liter. Ein weiterer Stauraum befindet sich unter der Haube. Je nach Ausführung sind das bis zu 52 Liter für Ladekabel & Co. Und ja, praktische Getränkehalter für lange Strecken sind ebenfalls an Bord.

Praktisch auch die „Vehicle-to-Load“-Funktion. Sie ermöglicht, dass Strom mit einer Leistung von bis zu 3,6 kW aus der Fahrzeugbatterie entnommen werden kann. Wer sein E-Bike dabei hat, kann also selbst Tankstelle spielen.

Sommerzeit ist auch Urlaubszeit. Wer gerne mit Wohnwagen unterwegs ist, kann sich bei der 77,4-kWh-Batterie auf bis zu 1.600 Kilogramm Zugkraft freuen. Bei der kleinen 58-kWh-Batterie reicht es noch für 750 Kilogramm.

Am Ende wird bezahlt

Der Verkaufspreis legt los bei 44.990 Euro mit kleiner Batterie und Heckantrieb. Für den EV6 GT mit einem Preis ab 65.990 Euro muss dann allerdings schon etwas mehr bezahlt werden. Dieser kommt aber erst im Winter 2022 in den Handel. Genug Zeit noch zum Überlegen und Ansparen …

Bildmaterial zur Verfügung gestellt von: Kia Deutschland GmbH

Registriere dich und bleib so auf dem Laufenden über neue Beiträge, exklusive Features und mehr!