Kantiger Typ


März/2021

Mit dem Ioniq 5 betritt ein ganz neues Crossover-Modell die Bühne der Kompaktklasse zum Tanz mit den Dienstwagenfahrern. Um mit Effizienz, Reichweite und Agilität punkten zu können, hat der koreanische Autohersteller Hyundai seinen neuen Elektrofahrzeugen, die zukünftig unter dem Markendach Ioniq firmieren, eine eigene Plattform spendiert.

Alles im Fluss

Der Ioniq 5 macht den Anfang und legt mit einer 800-Volt-Technologie die Messlatte deutlich hoch. Je nach Batterie können dann 135 oder 220 kW Ladeleistung fließen. Mit entsprechender Ladesäule soll eine Betankung der Batterie auf 80 Prozent dann in 18 Minuten möglich sein. Bei einer Reichweite von angegebenen rund 500 Kilometern wären laut Hersteller in fünf Minuten 100 Kilometer nachladbar. Alternativ – und dann natürlich länger – ist auch ein Befüllen mit dem klassischen 230-Volt-Haushaltstrom an der eigenen 11-kW-Wallbox möglich. Zusätzlich bietet das neue Vehicle-to-Load(V2L)-System des Ioniq 5 die Möglichkeit, per bordeigenem 230-V-Anschluss und mit einer Stromleistung von 3,6 kW auch externe elektrische Geräte mit Strom zu versorgen.

Unterwegs daheim

Das Design lässt sich mit markant-futuristisch beschreiben. Die ineinanderfließenden Karosserieflächen geben dem Fahrzeug zusätzlich eine kantige Note. Markant sind auch die LED-Front- und -Rückleuchten im Pixel-Design. Beim Interieur hatten die Designer dank des langen Radstands von drei Metern viel Spielraum, der ebenfalls sehr gefällig genutzt wurde. Smart und wohnlich wirkt der Innenraum, der mit Biomaterialien den Nachhaltigkeitsanspruch der Marke unterstreicht. Die zwei 12,25-Zoll-Displays im Armaturenbrett wirken ebenfalls ansprechend minimalistisch in der Optik.

Mit Außenmaßen von 4,64 Metern und dem schon erwähnten langen Radstand steht der Ioniq 5 sehr selbstbewusst auf der Straße. Die Größe zeigt sich auch im Kofferraumvolumen von 540 Litern, das auf 1.600 Liter erweiterbar ist.

Alles hat seinen Preis

Durch die eigens entwickelte Electric Global Modular Platform (E-GMP) konnte auch die Kraftverteilung des E-Antriebs passgenau abgestimmt werden. Wahlweise wird der Ioniq 5 mit Heck- oder Allradantrieb angeboten. In der Basisausführung stehen 125 kW/170 PS sowie 160 kW/218 PS mit jeweils 350 Nm maximalem Drehmoment zur Wahl. Bei den beiden Allradlern verstärkt ein zweiter Elektromotor an der Vorderachse die Gesamtleistung auf 173 kW/235 PS bzw. 225 kW/306 PS und 605 Nm. Als Akkupakete stehen für die Basisversion eine 58-kWh-Batterie für eine Reichweite von knapp 400 Kilometern sowie eine 72,6-kWh-Batterie für rund 500 Kilometer zur Verfügung. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 185 km/h angegeben.

Wer als einer der Ersten mit dem Ioniq 5 unterwegs sein will, muss allerdings knapp 60.000 Euro für die auf 3.000 Stück limitierte „Project 45“-Frühbucherversion aufwenden. Die etwas später erwartete Basisversion wird dann wohl für knapp 42.000 Euro zu haben sein.

Bildmaterial zur Verfügung gestellt von: Hyundai Motor Deutschland GmbH

Registriere dich und bleib so auf dem Laufenden über neue Beiträge, exklusive Features und mehr!